Hier ruhen die Ungeheuer der Göttin sicher. Anmerkungen zur Spannung zwischen Kaiserinnentreue und Aufklärungsbestrebungen in der Peripherie am Beispiel der „Societas incognitorum in terris Austriacis“ (1746–1751) und ihrer Zeitschrift Monathliche Auszüge Alt, und neuer Gelehrten Sachen (1747–1748)

  1. Sabine Voda Eschgfäller ORCiD: 0000-0002-2653-5244

Abstract

Der Beitrag setzt sich mit einem bislang kaum beachteten Phänomen der österreichischen Aufklärung auseinander. Die Geschichte und Aktivitäten der Olmützer „Societas incognitorum eruditorum in terris Austriacis“ werden im Rahmen ihres Entstehungskontextes erklärt und gezeigt, wie sie in der deutschen bzw. europäischen Aufklärung verankert ist. Näher eingegangen wird auf den Aspekt der Treue zum Kaiserhaus, den die Olmützer Intellektuellen bzw. die Mitglieder der Gelehrtengesellschaft an den Tag legten und am Beispiel der „Theresiade“ von Scheyb illustriert.


The monsters of the goddess are resting here. Comments on the tension between loyalty to the Empress and attempts of Enlightenment in the periphery based on the history of the “Societas eruditorum incognitorum in terris Austriacis” (1746–1751) and its journal Monathliche Auszüge Alt, und neuer Gelehrten Sachen (1747–1748)

The article deals with a little known phenomenon of the Austrian Enlightenment. The history and activities of the Olomouc-based “Societas incognitorum in terris Austriacis” is explained regarding its genesis and it is shown how the society is positioned between the German and resp. European Enlightenment. The article also offers an analysis of the aspect of loyalty to the dynasty by the members of the “Societas incognitorum”, illustrated by a literary example, Scheyb’s Theresiada.

 

Download article

This article

Germanica Wratislaviensia

143, 2018

Pages from 489 to 500

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout