Verbale und nonverbale Höflichkeitsexponenten. Umgangsformen zwischen Aufrichtigkeit und Routine-Floskel

  1. Witold Sadziński ORCiD: 0000-0003-4999-7545witold.sadzinski@uni.lodz.pl

Abstract

 

Ursprünglich dem Hof und seiner Devise „mehr Schein als Sein“ verpflichtet, stehen verbale und nonverbale Exponenten der Höflichkeit nicht selten eher für die äußere Form als für den innewohnenden Inhalt, der meist erst aus dem Ko(n)text erschlossen sein will. Nicht von ungefähr wird in Szczęk (2012) – in unübersehbarer Anspielung auf Goethes „Faust II“ („Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist“) – an moderaten Bewerbungsabsageschreiben im Lichte der Theorie der Lüge die Probe aufs Exempel gemacht. Im vorliegenden Beitrag wird der sprachlichen Gefälligkeit anhand routinierter Umgangsformen unter Zuhilfenahme metasprachlicher Diskursmarker schöngeistiger Provenienz vom Typ …sagte er höflich/eisig nachgegangen – vorzugsweise unter Bezugnahme auf Belege aus Nacht, Tag und Nacht (1994) von Andrzej Szczypiorski und dessen polnischer Vorlage Noc, dzień i noc (1991) – die unter Beweis stellen, dass der Wortlaut der Routineformeln allein ggf. über deren Aufrichtigkeit hinwegtäuschen kann.



Verbal and non-verbal courtesy exponents: Manners between sincerity and routine phrases


Verbal and non-verbal exponents of courtesy – originally committed to the court and its motto “more appearances than being” – often stand for the external form rather than for the inherent content, which usually only needs to be developed from the co(n)-text. It is no coincidence that in Szczęk (2012) – in unmistakable allusion to Goethe’s “Faust II” (“In German you lie, if you are polite”) – it is verified by means of modest application rejection letters in the light of the theory of lies. In the paper, linguistic complacency will be investigated by means of routine manners with the help of metalinguistic discourse markers of aesthetic provenance of the type …he said politely / icily – preferably with reference to literary examples from Nacht, Tag und Nacht (1994) by Andrzej Szczypiorski and his Polish original Noc, dzień i noc (1991) – who prove that the wording of the routine formulas alone may deceive their sincerity.

 

Download article

This article

Germanica Wratislaviensia

144, 2019

Pages from 233 to 245

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout