Lingua Tertii Imperii und Autobiographie: Victor Klemperers Tagebücher der NS-Zeit als Epitext

  1. Arvi Sepparvi.sepp@uantwerpen.be, arvi.sepp@vub.ac.be

Abstract

Im vorliegenden Beitrag wird das Augenmerk auf die Tagebücher des deutsch-jüdischen Romanisten
Victor Klemperer aus dem Zeitraum des Dritten Reiches als Epitext (sensu Genette 1992) gelenkt – und zwar in zweifacher Hinsicht: als Vorstufe zur sprachkritischen Arbeit LTI und als Kommentartext zur Autobiographie Curriculum Vitae. Gérard Genette (1992: 369) versteht das Tagebuch auf allgemeiner Ebene als „privaten Epitext“, als Kommentartext, der als lektüresteuerndes und hermeneutisch bedeutsames Hilfselement Informationen, Erläuterungen und Interpretationen des beruflichen – literarischen oder akademischen – Werkes des Tagebuchautors liefern kann. Klemperers diaristischer Epitext ist mit seinem schriftlichen Umfeld eng verbunden. Der Beitrag zeigt, auf welche Art und Weise der Holocaust-Kontext unmittelbar die Sicht auf das eigene Leben im Curriculum Vitae sowie die eigene wissenschaftliche Disziplin in LTI ändert. Das Tagebuch bildet die Vorstufe der beiden Werke und kommentiert sie.


Lingua Tertii Imperii and autobiography: Victor Klemperer’s Third Reich diaries as an epitext

This article focuses on the Third Reich diaries of the German-Jewish professor of French literature Victor Klemperer. As an epitext (cf. Genette 1992), the diaries show the different production stages of his language-critical study LTI and a commentary of his autobiography Curriculum Vitae. Gérard Genette (1992: 369) understands the diary in general as a “private epitext”, a hermeneutical comment that may offer insightful information and interpretations of the professional – literary or academic – activities of the author. Klemperer’s diaristic epitext is intimately connected to his other writing practices. This contribution shows how the context of the Holocaust directly changes Klemperer’s views on his own life in Curriculum Vitae as well as on his scientific discipline in LTI. The diary represents a preliminary stage of both works and comments on them.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

140, 2015

Strony od 107 do 122

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy