Zum Fanal-Charakter von Kollokationen und ihrer Begriffsbestimmung

  1. Felicja Księżyk ORCiD: 0000-0002-6913-0108ksiezykf@uni.opole.pl

Abstract

Der im Titel des vorliegenden Beitrages angesprochene infl ationäre Gebrauch von Kollokationen geht auf die Beobachtung Hausmanns zurück, demzufolge der Begriff Kollokation wegen der leichten Adaptierbarkeit in viele Sprachen eine globale Potenz in sich trage und seit der phraseologischen Wende in der Lexikographie konjunkturell verwendet werde (vgl. Hausmann 2007: 229 und Reder 2006: 17). Wie in dem vorliegenden Beitrag gezeigt wird, geht mit der inflationären Verwendung des Terminus keineswegs eine Einigkeit darüber einher, welche sprachlichen Phänomene mit dem Kollokationsbegriff bezeichnet werden.

 

 

Collocations as a vogue term and their definition


The vogue for collocations indicated in the title of the present paper refers to an observation made by Hausmann, who treats collocations as a global term which signals the phraseological turn in the lexicography and is used in an inflationary way (cf. Hausmann 2007: 229 and Reder 2006: 17). The present paper demonstrates that the infl ationary use of collocations does not correspond with an agreement on which linguistic phenomena are denoted by the term.

Download article

This article

Germanica Wratislaviensia

140, 2015

Pages from 171 to 186

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout