Juristische Fachlexikographie am Beispiel zweisprachiger Rechtswörterbücher des Sprachenpaars Deutsch-Polnisch

  1. Małgorzata Płomińska

Abstract

Der Beitrag verfolgt das Ziel, die populärsten und neuesten zweisprachigen Rechtsfachwörterbücher des Sprachenpaars Deutsch-Polnisch unter metalexikographischen Aspekten zu analysieren. Die gewählten Wörterbücher wurden nach solchen Faktoren wie lexikographische Basis, Ziel/Funktion, Benutzergruppe, Mikro- und Makrostruktur sowie Umtexte beschrieben. In Bezug auf die Makrostruktur wurde auf solche Probleme der Fachlexikographie verwiesen wie die Lemmaselektion zwischen Fachwörtern und Lexemen der Standardsprache, Lemmatisierung von mehrwortigen Lexemen sowie Lemmaanordnung. In Bezug auf die Mikrostruktur sind solche Probleme wie Abfolge der Lemmata bei polysemen Lemmata, Definition, grammatische Informationen, Kollokationen, Beispiele sowie Äquivalente für die Fachlexikographie von besonderem Belang. Die Analyse der herangezogenen Rechtsfachwörterbücher hat gezeigt, dass sie als keine Äquivalenz- und Übersetzungswörterbücher gelten können, die für Fachübersetzer bestimmt sind, sondern als Einführung in die Sprache des Faches in der Sprache L2 mit der Zielgruppe Juristen, sie enthalten nämlich vor allem Übersetzungen von AS-Lemmata. Darüber hinaus weisen sie mehrere Unzulänglichkeiten auf wie Aufnahme von allgemeinsprachlichen Lemmata, Fehler in Äquivalenten, Inkonsequenzen in der Mikro- und Makrostruktur.


Problems of specialist lexicography exemplified by bilingual Polish- German and German-Polish legal dictionaries


The aim of this article is to analyze from the metalexicographical perspective the most popular and the latest bilingual dictionaries of legal terms in Polish and German. Dictionaries were scrutinized according to such aspects as database and purpose/function, group of users, micro- and macrostructure, metalexicographic texts. As far as macrostructure is concerned, special attention has been paid to specialist lexicon, problems of selecting entry words in light of the opposition between the specialist and general lexicon of a language, treatment of lexemes consisting of more than one word. In regard to microstructure, possible orders of polysemic entries have been discussed, as well as issues of definition, grammatical information, collocations, exemplary usages and the most important element of bilingual dictionaries – equivalents. The analysis has revealed that the dictionaries considered cannot be recognized as equivalent and specialist translation dictionaries since for most part they fail to provide equivalents of entry words, setting with their translations. They contain lexemes of the general language, omit tokens consisting of more than one word, provide too few collocations or their wrong counterparts. The macro- and microstructure of dictionaries is characterized by many inconsistencies, which makes their use difficult.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

140, 2015

Strony od 211 do 223

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy