Die Erfahrung der Liminalität in Alexandra Tobors Roman Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer

  1. Eliza Szymańska

Abstract

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem 2013 veröffentlichten Roman Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer von Alexandra Tobor. Als eine Geschichte des Dazwischen-Seins, kann es als ein Diagnostikum des Schwellenzustands verstanden werden. Da in dem Buch eine Migrationsgeschichte erzählt wird, bietet es sich auch an, den Roman nach Turners dreiteiligem Liminalität-Modell zu untersuchen. Demnach sei zu analysieren, inwieweit die Zeit in Polen als eine Bruch- und Trennungsphase, der Aufenthalt im Aussiedlerlager als die Schwellen- oder Übergangsphase und die Zeit in der deutschen Schule als die Angliederungs- oder Reintegrationsphase aufgefasst werden darf. Somit ist der Beitrag ein Versuch der Operationalisierung der genannten Kategorie der Liminalität.


Experience of liminality in the novel by Alexandra Tobor Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer


This article is devoted to Alexandra Tobot’s novel Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer published in 2013. As a story of “being in-between” the text enables one to analyse the omnipresent state of being in a limbo. At the same time we deal with a migrational story, so we are given the possibility of analysing the novel in the context of Victor Turner’s three-part liminal model. The author of the article has been looking for an answer to the following question: To what extent can the time spent in Poland be understood as a stage of exclusion, the time spent in the refugee camp as a transitory stage and the time at a German school as the stage of integration? In this way the article is an attempt at putting the category of liminality into operation.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

141, 2016

Strony od 123 do 134

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy