„Auf das Material kommt es an“ – Franz Friedrichs Roman Die Meisen von UUsimaa singen nicht mehr als Reflex auf den Umbruch ins digitale Zeitalter

  1. Beate Sommerfeld

Abstract


Der Artikel behandelt den Roman Die Meisen von UUsimaa singen nicht mehr (2014) des Experimentalfilmers und Autors Franz Friedrich als Reflex auf den Umbruch vom analogen zum digitalen Zeitalter. Stark polarisierend bezieht der Roman zum Medienwandel Stellung und schlägt sich auf die Seite der Analogmedien Fotografie und Film, wobei er auf den Fotografie- und Filmdiskurs des 20. Jahrhunderts (von Bela Balazs, Walter Benjamin bis hin zu Roland Barthes und Georges Didi-Huberman) zurückgreift. Indem der Roman ein Gewebe aus photoästhetischen Topoi, Metaphern und Diskursen spinnt, modelliert er eine Ästhetik des Abdrucks und der Berührung, die auf Roland Barthes’ Modell des “vokalischen Schreibens” rekurriert. Das Unbehagen an der Repräsentation, das aus Friedrichs Roman spricht, geht mit einer nostalgisch gefärbten Sehnsucht nach dem Authentischen einher.


“The material matters” — reflections on the upheaval from analogue to digital media in the novel The Tits of Uusimaa Don’t Sing Any More by Franz Friedrich


The purpose of the article is to show how literary texts reflect upon the upheaval from analogue to digital media using the example of the novel The Tits of Uusimaa Don’t Sing Any More by the experimental filmmaker and author Franz Friedrich (2014). Friedrich approaches the technological shift from analogue to digital and the transforming landscape of media from a critical viewpoint by looking back at the early 20th-century scenario of intermedial exchange. Doing so, he refers to the 20th-century media discourse (Béla Balázs, Walter Benjamin to Roland Barthes and Georges Didi-Huberman), scrutinizing and redefining analogue media by referring to various topoi, metaphors (the analogue as a mental imprint of the real). Friedrich confronts the representation paradigm of literature to the aesthetic of contact and resonances, strongly related to Roland Barthes’ concept of “vocal writing”.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

141, 2016

Strony od 135 do 149

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy