Das Erste Stadtbuch aus Schweidnitz im Lichte der Textallianzen- und Textsortenproblematik

  1. Marek Biszczanik

Abstract

Die in den niederschlesischen Archiven aufbewahrten Stadtbücher bilden in ihrer Gesamtmenge auf den ersten Blick eine mehr oder weniger geschlossene Textsorte. Wenn man sie aber texttypologisch und textlinguistisch im Einzelnen untersucht, stellt es sich in vielen Fällen heraus, dass sie viel heterogener sind als es zu sein schiene. Ein durchschnittliches Stadtbuch ist nämlich oftmals ein thematisch und formal recht uneinheitliches Konstrukt. Vor allem in den kleineren Stadtkanzleien waren die Rats- oder Gerichtsbücher sehr mannigfaltig, denn man verzeichnete in ein und demselben Buch ganz unterschiedliche Angelegenheiten oder Informationstypen, für die die größten Städte getrennte Bücher führten. So sind viele Stadtbücher Ansammlungen von Texten verschiedener Sorten, wobei neben kalligraphisch gestalteten Urkunden von kollektivem Belang flüchtig aufgezeichnete Notizen individueller Geltung auftauchen, die für die Geschichte des Ortes keine größere Bedeutung hatten. Aus diesem Grunde lässt sich das ‚Stadtbuch‘ eher mit dem Begriff ‚Textallianz‘ bezeichnen. Im vorliegenden Beitrag wird versucht, diese Annahme an einem ausgewählten Textbeispiel nachzuweisen.

The manuscript of the First City Book from Schweidnitz in light of text-alliances and text-types problematic


The city books preserved in the Lower Silesian archives at first sight form in their total amount more or less one closed type of text. But when they are examined in detail from the text-typological and text-linguistic perspective, it turns out in many cases that they are much more diverse than they seem to be. An average city book is often thematically and formally a rather mixed construct. Especially in the offices of smaller towns, where the books of councils or courts were varied, you could find in the same book quite different matters or types of information, for which the largest cities kept many separate books. So there are many city books that are, so to speak, collections of different types of texts, where in addition calligraphically designed certificates of collective concern and fleetingly recorded individual application notes emerge, which had no greater significance for the history of the place. For this reason, it is possible to call the city books rather “text-alliances” than only a “text-type”. In this paper an attempt is made to prove this assumption based on a selected example of a medieval text from Lower-Silesia.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

141, 2016

Strony od 163 do 181

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy