Zur Rolle der Bildhaftigkeit in der Konstituierung der Semantik von Idiomen

  1. Anna Sulikowskaania.sulikowska@gmail.com

Abstract

Aus der semantischen Perspektive besteht die Bedeutung der Idiome aus zwei Komponenten: aus der literalen (wörtlichen) Bedeutung und aus der lexikalisierten (übertragenen, phraseologischen) Bedeutung. Üblicherweise wird angenommen, dass die beiden Komponenten voneinander unabhängig sind: Die Idiomatizität beruht nämlich darauf, dass sich die lexikalisierte Bedeutung nicht aus den Komponenten einer Mehrwortverbindung ableiten lässt. Die neueren kognitiven und psycholinguis­tischen Untersuchungen verweisen dennoch auf den Einfluss der bildlichen Komponente, die durch die wörtliche Bedeutung evoziert wird, auf die lexikalisierte Bedeutung des Idioms. In der folgenden Untersuchung wird an Hand von drei synonymen Idiomen überprüft, welche Rolle die bildliche Komponente in der Semantik der Phraseologismen spielt.

On the role of pictorial aspect in idioms’ semantics


In the semantic perspective the meaning of an idiom is built of two components: the literal (verbatim) and the lexicalized (figurative) meaning. The usual point of view is to regard the two meanings as independent from each other. The idiomaticity consists in the fact that the lexicalized meaning cannot be derived from components of a word group. The latest research in the field of cognitive science and psycholinguistics emphasizes the influence of the mental image which is evoked while receiving an utterance. This literal representation exerts an influence on the lexicalized meaning of an idiom. The present study proves on three idioms the role of pictorial aspect in idioms’ semantics.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

141, 2016

Strony od 319 do 333

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy