Korzeń i sól. Paradoksy kultury chrześcijańskiej - Wydawnictwo Uniwersytetu Wrocławskiego - sklep internetowy

Schweigen zwischen Eltern und Kindern. Zu generativen Distanz(ierungs) merkmalen in Erzähltexten von Zoë Jenny, Alexa Hennig von Lange und Katja Oskamp

  1. Gerda Nogal ORCiD:

Abstract

In den untersuchten Erzähltexten von Zoë Jenny, Alexa Hennig von Lange und Katja Oskamp wer­den die weiblichen Hauptfiguren in der Adoleszenzphase angetroffen. Im Zentrum der Analyse ste­hen ihre Autonomie- und Ablösungsprozesse, die im Kontext des Elternhauses aufgefasst werden. Entsprechend unterliegt die figürliche Ausrichtung auf die Elternligatur einer Entwicklung und Re­organisierung. Das Augenmerk ruht primär auf den Kennzeichen der Distanz und Distanzierung im Verhältnis Eltern-Kind, bei denen dem Motiv des Schweigens eine repräsentative bzw. symbolische Signifikanz zukommt. Ausgegangen wird davon, dass der Einschluss von dem Merkmal des Nicht-Gesagten bzw. Nicht-Artikulierten – und dies sowohl aufseiten der weiblichen Haupt- als auch ihrer Elternfiguren – zur besseren Erkenntnis der frühen Familienverhältnisse und späteren Ablösungs­prozesse der Hauptfiguren beitragen kann.


Silence between Parents and Children — Features of Generation Growing Apart in Zoe Jenny, Alexa Hennig von Lange and Katja Oskamp Short Stories


In stories by Zoë Jenny, Alexa Hennig von Lange und Katja Oskamp the main characters are ado­lescent females. The analysis centers around the problem of autonomy and loosening of family ties seen as a bid for independence with regard to family house. The above processes shape and change the concept of parenthood depending both on the age of the protagonists and how advanced is the level of adolescent identity. The focus of attention is primarily paid to the recognition of the distance in the relationship between parents and children in which the motif of silence is of utmost impor­tance. It is stated that the inexpressible from the point of view of parents and their offspring alike should lead to a better recognition of mutual relationship, especially how much previous relationship can impact the development of adolescent identity.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

142, 2017

Strony od 75 do 88

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy